ORIHUELA 2010


März


Der Winter ist kalt und will gar nicht aufhören.

Südspanien lockt, obwohl auch dort der Winter länger dauert als sonst.

Wir wohnen bei Verwandten die dort ein Haus im orientalischen Stil bewohnen.


Unsere Gastgeber verwöhnen uns täglich mit immer neuen Leckereien.

Heute gibt es frisches Lachsfilet.
Haus


Jedes Jahr wird der Sieg der Christen uber die Mauren nachgespielt.

Auf einem Brunnen werden diese Szenen in bunten Kacheln dargestellt.


Die bunten Märkte verlocken mit ihren Angeboten zum Kauf.

Neben Trockenfrüchten und Süßigkeiten kann man auch Wurst und Schinken vor dem Kauf probieren.


Die Friedhöfe in den südlichen Ländern haben es mir angetan.
Es gibt Familiengruften als kleine Kapellen, lange Reihen mit Fächer für die Toten oder auch Erdbestattungen, wo das Grab mit einer Marmorplatte abgedeckt wird.

Das Wetter ist schön und wir genießen den Tag.


Eine Finca, die in einem Palmenhain gelegen ist, wird immer noch bewirtschaftet.

Sie ist eine grüne Oase inmitten der vielen Urbanisationen.


In San Pedro del Pinatar schauen wir uns die Kuranlagen an.

Salzbäder und Thalassotherapie wird überall angeboten.


La Vega Baja ist der südlichste Bezirk von Alicante. La Vega Baja wird vom Segura Fluß geteilt, der bei Guardamar ins Mittelmeer fließt. Diese unberührte, traditionelle Landschaft ist reich an Ackerbaugebieten und versorgt Alicante mit frischen Früchten und Gemüse.

Bei unseren Fahrten über das Land sehen wir riesige Orangen und Zitronenplantagen.


In der Basilika Santa María finden jedes Jahr die Mysterienspiele von Elche statt.

Sie sind von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden.


Weltkulturerbe ist auch der Palmenhain von Elche mit über 200000 Palmen der schon von den Phöniziern angelegt wurde.

Wir besuchen den Stadtpark von Elche ich mache viele Fotos.


Cartagena wurde 227 v. Chr. gegründet und war die Hauptstadt der Karthager auf der Iberischen Halbinsel. Die Römer eroberten die Stadt 209 v. Chr. und nannten sie Carthago Nova.

Das römische Theater, das wir besichtigen, ist über einen modernen Museumsneubau zu erreichen.


Entenmuscheln sehen nicht gerade appetitlich aus, sollen aber sehr gut schmecken und sind daher sehr begehrt und teuer.


Wir lassen uns lieber mit filetiertem Seeteufel verwöhnen.

Das Beste ist gerade gut genug!


Schnell und schmerzhaft geht der Urlaub zu Ende.

In Spaniens Süden gibt es noch viel zu sehen und zu entdecken.

Auf Wiedersehen!